muve Etappe 3: Bad Tölz – Tutzinger Hütte

Eingetragen bei: muveFAR, muveUP | 0
  • 10:30h
  • Bad Tölz
  • 21 km
  • Gute Schuhe, Gepäck für vier Wochen

Zusammenfassung:
Zwischen Bad Tölz und Lenggries war’s ein recht langer Hatscher für uns, der wegen Fußschmerzen und Co. deutlich länger gedauert hat, als wir es uns vorgestellt hatten. Sobald wir in den Bergen waren, fühlten wir uns schon viel wohler und hatten das Gefühl, endlich richtig unterwegs zu sein.

Details:

Schon um fünf klingelte der Wecker, ich sprang aus dem Bett und nach meiner Intensivmassage mit Voltaren und Pferdesalbe vom Vorabend hatte ich doch wieder ein etwas besseres Gefühl in den Füßen. Nach einem recht spärlichen Frühstück lief ich nun mit meinen alten Wanderschuhen an den Füßen zur S-Bahn. Bis halb neun sollte mich die BOB nach Bad Tölz bringen!

Dort angekommen lief ich durch die Stadt und über den Stadtplatz zur Isar. Dort trafen Night Owl und ich fast gleichzeitig ein, packten noch ein paar Sachen um und konnten dann loslaufen. Mit den Wanderschuhen fühlten sich meine Füße nun schon deutlich stabiler und besser an. Die Schmerzen waren nicht weg, aber nun zumindest gleichbleibend. So konnten wir weiterlaufen. Night Owls Füße waren auch nicht mehr so gut drauf, steckten die Barfußschuh-Belastung aber noch besser weg als meine. Der Weg nach Lenggries führte an der Isar entlang und nun trafen wir wieder eine weitere München-Venedig-Wanderin mit superleichtem Gepäck, die uns auch schnell überholte. Wir brauchten ewig für die Strecke und machten immer wieder Pause, um unsere Füße zu entlasten. Erst gegen Mittag erreichten wir Lenggries und liefen zur Brauneckbahn.

Wir suchten uns einen Schattenplatz und machten nochmal Pause. Der Wanderführer lässt einem die Wahl mit der Bahn zu fahren oder zu Fuß hochzulaufen, wir wollten aber definitiv laufen. Gestärkt ging es los – endlich. Und unsere Füße konnten endlich aufatmen – bergauf ist die Belastung ganz anders, es war ein Genuss, ohne Schmerzen zu wandern. Daher ging das dann auch ganz schnell. Zwei Jungs, die wir in den folgenden Tagen noch öfter sehen sollten, nahmen auch den Wanderweg und überholten uns bei einer Fotopause. An der Gipfelstation angekommen liefen wir noch die letzten Meter bis zum Gipfelkreuz und hatten unsere erste schöne Aussicht.

Unsere Stimmung wurde besser. Die Füße schmerzten weniger, auch der Rucksack drückt beim bergauf gehen seltsamerweise weniger stark auf die Schultern, die Landschaft wurde schöner, einfach alles war besser, da es nun bergauf ging 🙂 . Der erste Gipfel, das Brauneck (1555m), war geschafft und nun wanderten wir auf dem Grat weiter. Es folgten Vorderer Kirchstein (1670m), Latschenkopf (1712m) und Feichtecksattel (1626m).

Mit Gipfelpausen dazwischen ging es bis zum Weg über die Achselköpfe (1675m). Der Wanderführer bietet hier eine Alternative zur schwarzen Route, wir wählten aber den Weg über die Achselköpfe. Über Leitern und teilweise mit Stahlseil versichert wanderten wir hoch und runter. Ein Achselkopf nach dem anderen 😉 . Manchmal brauchten wir die Hände, da es über viele Felsen entlang geht. Das hatte richtig Spaß gemacht!

Nur hatten wir unseren Trinkvorrat fast aufgebraucht. Aber weit konnte es ja nicht mehr sein. Die Energie ging uns trotzdem schon aus und unser erster und einziger Notfalltraubenzucker der ganzen Tour kam zum Einsatz. Die Überschreitung der Achselköpfe dauerte länger, als wir gedacht hatten, aber dann sahen wir doch endlich ein Ende. Nun folgte der Weg zum Rotöhrsattel.

Dort angekommen kam nun der letzte Abschnitt mit einer Dreiviertelstunde bis zur Tutzinger Hütte. Zum Glück war es nun nicht mehr weit. Wir machten uns auf den Weg, da raschelte es neben uns. Als wir genauer schauten, entdeckten wir einen Steinbock – und noch einen – und noch einen. Hier mussten wir dann doch nochmal kurz stehen bleiben, Fotos machen und beobachten. Es waren jede Menge Steinböcke um uns rum. Dann wanderten wir aber doch weiter und kamen zur Tutzinger Hütte. Dort waren schon die Caminoläuferin, Vater und Tochter vom ersten Tag und noch ein paar München-Venedig-Wanderer. Die Jungs kamen auch noch und wir lernten noch ein Vater-Sohn-Gespann und zwei weitere Wanderer kennen, die mit der Wanderin vom Morgen unterwegs waren.

Wir bezogen erst mal das Lager, duschten uns und fragten dann nach veganem Essen. Und da gab’s extra für uns Nudeln mit selbstgemachtem Pesto – die dann auch einige andere gerne haben wollten 😉 . So verbrachten wir den ersten Abend auf einer Hütte gemeinsam mit anderen München-Venedig-Wanderern, tauschten uns aus und planten die nächsten Tage.

Erkenntnis des Tages:
Ich liebe bergauf!

Fazit:
Wir mögen definitiv kein Flachland. Sobald es bergauf ging und damit auch die Landschaft schöner wurde, fühlten wir uns viel wohler. Und auch die Füße mochten das bergauf und bergab viel lieber. Die Tour hatte uns aber ganz schön erschöpft und weiter hätten wir es an diesem Tag auch nicht mehr geschafft. Wir waren froh, endlich in den Bergen angekommen zu sein!

Liebe Grüße,
Early Bird 🙂

Hinterlasse einen Kommentar