muve Etappe 1: München – Wolfratshausen

Eingetragen bei: muveFAR | 4
  • 8:30h
  • Marienplatz, München
  • 33 km
  • Gute Schuhe, Gepäck für vier Wochen

Zusammenfassung:
Unsere große Wanderung beginnt fast vor der Haustüre: München Marienplatz. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sind wir an der Isar entlang bis nach Wolfratshausen gewandert. Die Stadt hat sich immer mehr entfernt und es wurde immer ruhiger und grüner. Schon am ersten Tag haben wir auch andere München-Venedig-Wanderer gesehen und sind ein Stück zu dritt gewandert.

Details:
Endlich ist es so weit! Den Wecker hatte ich mir für den Morgen besonders früh gestellt, aber ich war natürlich schon wach. Denn an diesem Tag würde das große Abenteuer München-Venedig beginnen. Voller Vorfreude zog ich meine Wandersachen an, aß das letzte Frühstück daheim und packte meinen Rucksack nochmal aus und wieder ein. Es konnte losgehen – ab zur S-Bahn. “Die Strecke der Linie S8 ist wegen Personen auf den Gleisen für unbestimmte Zeit gesperrt” begrüßte es mich an der Haltestelle. Was für ein Start… ich wechselte also zu Bus und U-Bahn und meldete Night Owl, dass es ein bisschen später werden würde.

Um halb zehn endlich am Marienplatz angekommen suchte ich den Brunnen vor dem Rathaus, den wir zu unserem Treffpunkt ernannt haben. Nur wo ist Night Owl? Handy raus: “Hey. Wo bist du?” – “Am Brunnen.” – “Ich auch?” – “Andere Seite?” – Da Night Owl auch gerade erst wieder zum Brunnen gekommen war, hatte ich sie da vorher nicht gesehen. Konnte es nun tatsächlich endlich losgehen 🙂 . Erst mal liefen wir zum Isartor. Und wie geht’s jetzt zur Isar? Nach kurzem Zögern liefen wir die richtige Straße entlang und an der Isar überlegten wir nochmal, auf welche Seite wir jetzt wohl gehen sollten. Die Seite vom Deutschen Museum sollte erst mal passen.

Und damit konnten wir nun endlich gemütlich loswandern. Das Anfangsstück kannte ich schon vom Radl fahren. Wir kamen am Flaucher und am Tierpark vorbei und entfernten uns immer weiter von der Innenstadt. Und da hatten wir viel Zeit zum Ratschen: Hatten wir genügend geplant? Hatten wir alles gepackt? Hätten wir mehr reservieren sollen? Hm… Eigentlich war das alles überraschend entspannt und jetzt waren wir schon unterwegs. Kaum zu glauben.

Neben uns sahen wir ein Pärchen wandern, das wir schon bald wieder verloren und erst in Vorderriß kennenlernen würden. Wie spannend das war, auch andere Leute mit großen Rucksäcken zu sehen! Das müssen “muveler” sein, niemand sonst würde frewillig an der Isar entlang wandern 😉 . Kurz vor Gründwald trafen wir bei einem Wanderschild auf eine weitere München-Venedig-Wanderin. Mit der gut gelaunten ehemalige Camino-Läuferin spekulierten wir über den Weiterweg und wanderten dann ein Stück zusammen. In Grünwald entschieden wir uns dann für eine 2km kürzere Variante nach Wolfratshausen und liefen daher durch die Stadt. Wir unterhielten uns gut und hatten großen Spaß. Night Owl und ich hatten aber noch keine Pause gemacht und brauchten nun doch eine Brotzeit. Daher ließen wir an einer Bank die Camino-Läuferin weiterziehen und packten unsere Brote aus. “Bis bald” 🙂

Noch knapp 15 Kilometer also. Wir wanderten weiter und kamen wieder direkt zum Fluss. Interessanterweise gab es da auch einen Weg auf dem Fluss, irgendwie hatten wir aber verpasst da raufzukommen. Und da sahen wir noch zwei “muveler”, die wir erst an der Tutzinger Hütte kennenlernen würden: Vater und Tochter. Nach einer Weile kamen wir zum Ickinger Wehr. Wie geht es hier weiter? Zum ersten Mal kam der Rother Wanderführer richtig zum Einsatz: “Durch eine Stahltür…” Wirklich? Es steht da… Wir wären nie auf die Idee gekommen, öffneten dann aber die Tür. Und tatsächlich, dort führt ein ganz normaler Weg durch das Wehr und wir kamen so auf die andere Seite der Isar.

Nun folgte ein sehr waldiger und naturbelassener Abschnitt, wir stiegen einige Stufen hoch und kamen zur sehr schönen Aussicht Riemerschmid Stein. Wolfratshausen war jetzt nicht mehr weit. Entlang der S-Bahn-Gleise liefen wir auf unser erstes Etappenziel zu. Wir kamen in die Stadt und sahen Leute Flöße bauen. Denen war gleich klar, dass wir auf dem Weg nach Venedig sind. Ein kurzer Blick auf die Karte ließ uns und unsere Füße jubeln – unsere AirBnB Unterkunft war nicht weit, ein Netto gleich in der Nähe. Die Füße schmerzten, die letzten Meter aber schafften wir noch. Wir wurden von Monika sehr herzlich und nett begrüßt. Sie bot uns eine wunderschöne fast schon romantische erste Unterkunft. Beim Netto deckten wir uns danach noch mit Abendessen und Frühstück ein und fielen dann bald ins Bett. Die erste Etappe hatten wir geschafft!

Zitat des Tages:
Im Netto in Wolfratshausen: “Die haben hier ja dieselben Sachen wie bei uns zu Hause!” (Early Bird)

Fazit:
Die erste Etappe ist lang und fordert den Schultern und Beinen einiges ab. Unsere Empfehlung ist, die Etappe zu teilen. Wir haben in den Folgetagen festgestellt, dass es für die Füße zu viel war. Und eigentlich könnte man sich die Etappe auch sparen und die Landschaft stattdessen mal mit dem Fahrrad auf dem Isarradweg kennenlernen 😉 . Für uns war’s trotzdem ein schöner Start und wir waren überrascht, wie naturbelassen die Isar an manchen Stellen doch sein kann.

Liebe Grüße,
Early Bird 🙂

4 Antworten

  1. Ein sehr spannende Start 🙂 …

  2. Oliver Kniest

    Hallo ihr beiden,
    ich freue mich auf eure weiteren Berichte. Ich bin gerade in Jesolo angekommen.
    VG Olli

    • Hallo Olli! Freut uns 🙂 Ich hoffe, du hattest auch eine schöne Tour 🙂

      • Oliver Kniest

        Hi. Ja sehr schön, vor allem hatten wir extrem viel Glück mit dem Wetter. Baden gerade in der Adria…

Hinterlasse einen Kommentar