Sextner Dolomiten: Misurinasee – Rifugio Col de Varda – Bonacossaweg – Misurinasee

Eingetragen bei: muveUP | 0
  • 6:15h
  • Misurinasee mit dem Bus von Toblach
  • 19 km
  • Ausreichend zu trinken und Brotzeit, Klettersteigset mit Helm, Hüttenschlafsack

Zusammenfassung:
Wir starteten gegen Mittag zu unserer Tour durch die Sextner Dolomiten. Geplant war über das Rifugio Col de Varda über den Bonacossaweg zum Rifugio Fonda Savio zu wandern. Anfangs wanderten wir wie geplant und kamen zu dem schönen Klettersteig. Durch ein unpassierbares Schneefeld landeten wir zum Schluss aber wieder in Misurina und übernachteten im Tal.

Details:
Früh am Morgen ging es los mit dem Zug von München nach Toblach, wobei unser Ticket nur bis Franzenfeste ging. Von dort aus kamen wir zum Glück mit der Hilfe eines älteren Südtirolers mit einem Ticket für den Zug dort weiter. Die Tickets für Südtirol können in Deutschland nicht gekauft werden. Von Toblach aus stiegen wir in den Bus, der eigentlich zur Auronzohütte fährt, zwischendurch aber auch in Misurina hält. Und von da aus ging es los.

Wir wanderten den Misurinasee entlang, bis wir am Sessellift zum Rifugio Col de Varda angekommen waren. Wir nahmen aber nicht den Lift, sondern den Wanderweg. Nachdem es nun schon mittags war, machten wir schon nach ein paar Metern Pause – und die Rucksäcke wurden dadurch auch etwas leichter 😉 . Dann wanderten wir den bequemen Weg zum Rifugio Col de Varda weiter. Dort kamen wir überraschend schnell an und waren somit am Eingang zu den Dolomiten.

Der Bonacossaweg ist ein leichter Klettersteig, wobei nur wenige Teile versichert sind. Der Großteil ist ein normaler Weg oder Steig, nur die wirklich gefährlichen Stellen sind mit Drahtseil versichert. Wir legten das Set schon am Eingang zum Weg 117 an, das ist aber nicht notwendig. Ein Helm ist aber empfehlenswert, da es direkt felsig wird.

Wir wanderten vom Rifugio Col de Varda ein ganzes Stück bergauf. Die Ausblicke waren jetzt schon beeindruckend und wir schauten immer wieder um und machten viele Bilder. Schon jetzt war klar, wir hatten uns für die absolut richtige Gegend für den kleinen Dolomitenurlaub entschieden. Es war ein Genuss!

Langsam kamen wir dann auch zu der Stelle, an der der Weg zu mehr Kletterstellen wechselt. Einige Holzbalken dienen als Stufen und waren sozusagen der Einstieg in den Klettersteig. Nun konnten wir uns endlich einklippen und freuten uns, dass jetzt der Kletterteil losging.

Schwer ist der Bonacossaweg nicht, aber Spaß macht er umso mehr und die Landschaft ist gigantisch. Es ist genau das Richtige, um sich wieder ans Klettersteigset zu gewöhnen und etwas Routine zu bekommen. Es war Night Owls erster Klettersteig und bestens für den Einstieg geeignet.

Nach einer Weile schauten auch schon die Drei Zinnen hervor, die wir erst am nächsten Tag erreichen würden. Das machte uns schon jetzt neugierig und wir wussten, wo es hingehen würde.

An manchen Stellen fanden wir noch Schnee. Das war nicht überraschend, da der Bonacossaweg erst kurz bevor wir angekommen waren geöffnet wurde. Es waren punktuell Schneefelder die an schattigen Hängen zu finden waren.

Wir kamen dann in eine Senke und wollten eigentlich zur nächsten Scharte aufsteigen. Da kamen dann allerdings von weiter unten Rufe. Da es recht windig war, konnten wir nichts verstehen und stiegen nochmal ab und fragten nach, was los sei.

Direkt nach der Scharte sei ein großes nicht passierbares sehr steiles Schneefeld. Sie würden uns nicht empfehlen, über den Weg weiterzugehen. Und wir sahen auch andere Wanderer umdrehen. Daher suchten wir auf der Karte eine Alternative und änderten dann die Richtung.

Der alternative Weg führte uns auch auf eine Scharte – über Schnee, über Geröll, über eine schwer zu identifizierende Route. An der Scharte angekommen waren wir ziemlich geschafft. Wir prüften auf der Karte: Der Weg würde noch schwerer werden, ob hier noch ein Schneefeld überraschen wird wussten wir nicht und es war schon knapp 18 Uhr. Daher entschieden wir uns dann doch wieder abzusteigen.

Nachdem die Entscheidung getroffen war, waren wir erleichtert. Der Abstieg dauerte nochmal zwei Stunden und wir versuchten vergeblich die Hütte zu erreichen, dass wir nicht kommen. Wir waren ganz froh, als wir nach der Hälfte des Weges keinen Schotter mehr hatten und es auch wieder klar war, wo wir lang mussten. Im Tal angekommen kam dann gleich eine Unterkunft in Sicht, die wir am Mittag schon gesehen hatten – von da ist auch das Foto –
das Albegro Miralago. Und zum Glück gab es da auch noch ein Zimmer für uns und leckere Polenta zum Abendessen – und wir schickten eine Mail an das Rifugio Fonda Savio.

Fazit:
Der Bonacossaweg ist wunderschön und bietet einen grandiosen Einstieg in die Tour. Dass wir einen Teil nicht passieren können war nicht vorherzusehen. Die Entscheidung abzusteigen hätten wir früher treffen können, wobei der Ausblick von der anderen Scharte auch atemberaubend war. Die Zeit hat zum Glück gereicht und wir haben dort richtig entschieden, kein Risiko mehr einzugehen und lieber abzusteigen.

Liebe Grüße,
Early Bird 🙂

Hinterlasse einen Kommentar