Lauftief – und nun?

Eingetragen bei: muveFAST | 0

Viele Läufer kennen es, wir kennen es auch: Das Lauftief. Und das war die letzten Monate so tief und wurde immer tiefer, dass wir gar nicht glauben können, wie das passiert ist. Während ich im letzten Jahr um diese Zeit noch in der Lage war – wenn auch mit großer Anstrengung – einen Halbmarathon zu laufen, würde ich mir das im Moment nicht zutrauen.

Was war?
Letztes Jahr waren Night Owl und ich fleißig. Wie ihr in unserem Laufkalender sehen könnt, haben wir an zahlreichen Läufen teilgenommen. Angefangen hatte alles mit dem Ismaninger Winterlauf, weiter ging es mit tollen Läufen wie dem Andechs Trail und Landshut läuft, sowie dem Altöttinger Halbmarathon im Herbst und dem Altmühltrail. Ende des letzten Jahres kam noch der erste Teil der Ismaninger Winterlaufserie und schon da merkten wir, dass etwas anders war. Und spätestens zum dritten Teil des Ismaninger Winterlaufs dieses Jahr mussten wir zugeben, dass wir dazu nicht in der Lage waren – und sagten ab.

Was ist passiert?
Nach unserer großen Wanderung letztes Jahr hätten wir ins Laufen erst wieder reinkommen müssen. Das fiel uns beiden recht schwer. Etwas Restausdauer war noch da und durch die anstehenden Herbstläufe waren wir dann doch motiviert etwas zu laufen, um diese zu schaffen. Danach wurden unsere Laufeinheiten immer kürzer und seltener. Night Owl hatte mit dem Streak Running im Januar nochmal Gas gegeben, aber dann ging es ihr so wie mir: Laufen? Vielleicht einmal die Woche.

Warum?
Wir hatten viel zu tun und das Laufen in den Alltag einzubauen erforderte richtig Arbeit. Und die machten wir uns nicht. Die Prioritäten hatten sich geändert und dann blieb das Laufen auf der Strecke. Andere Hobbys traten in den Vordergrund, der Beruf erforderte mehr Aufmerksamkeit. Wenn aber zufällig mal ein freier Abend da war, dann wurde gelaufen. Und was passiert, wenn man lange nicht war? Die Kondition geht zurück und damit auch die Motivation und der Spaß.

Was tun?
Das ist ganz einfach – wieder öfter laufen, wieder längere Laufeinheiten, wieder mehr tun. Aber da gibt es ein Problem. Beim Laufen ist es immer dasselbe: Wenn man damit anfängt, ist die Überwindung groß, auch wenn man sich danach großartig fühlt. Aber genau dieses Gefühl motiviert einen so stark, dass die Überwindung immer kleiner wird. Nur dauert es etwas, bis es so weit ist. Am Anfang muss man sich eben öfter überwinden – und genau da stehen wir wieder, am Anfang.

Wie geht es weiter?
Es steht ein großer Lauf an dieses Jahr, den wir auf jeden Fall machen wollen. Das ist der Altmühltrail. Momentan ist es schwer vorstellbar, dass das klappen wird, aber die Motivation ist da. Wir werden also versuchen, uns wieder öfter aufzuraffen und laufen zu gehen. Unser Ziel ist, das Laufen wieder stärker in den Alltag zu integrieren und wieder mehr Freude daran zu finden. Wir werden berichten 🙂 .

Liebe Grüße,
Early Bird 🙂

Hinterlasse einen Kommentar